Kerzenmeditation

Konzentriert, entspannt und ruhig mit Trataka

Trataka – die Kerzenmeditation – macht Spaß und entspannt gleichzeitig.
Gerade die gemütlichen Adventssonntage eignen sich sehr gut, um gemeinsam auf eine Kerze zu starren und dann mit Staunen zu beobachten, was passiert, wenn man die Augen schließt. So ist Trataka, das im Yoga nicht nur eine Konzentrations-, sondern auch Reinigungsübung für die Augen ist, eine tolle Möglichkeit, um Kindern und auch Erwachsenen die Meditation näher zu bringen.

Und so geht Trataka:
Setze Dich bequem auf einen Stuhl oder auf den Boden und bleibe ruhig sitzen. Beobachte eine Kerze, zum Beispiel vom Adventskranz, der etwas unterhalb der Augenhöhe zum Beispiel auf dem Tisch steht.

Schaue ganz entspannt und ohne Anstrengung in die Kerzenflamme hinein. Konzentriere Dich auf den dunklen Teil der Flamme oberhalb des Dochtes, möglichst ohne zu blinzeln.

Halte die Augen ganz locker geöffnet oder wenn notwendig zwinkere kurz, damit die Augen nicht brennen und die Übung angenehm bleibt.
Dann schließe die Augen sanft und warte einen Moment (hier ist manchmal etwas Geduld gefragt vor allem bei kleineren Kindern). Beobachte, was sich hinter Deinen geschlossenen Augen zeigt.

Vielleicht siehst du ein Nachbild der Kerzenflamme – vielleicht auch in einer anderen Farbe oder das Negativbild. Eventuell siehst du einfach nur verschiedene Farben und Formen, die sich langsam verändern. Vielleicht ist es auch einfach nur gleichmäßig dunkel.

Beobachte mit geschlossenen Augen, was du sehen kannst, so lange, wie Du magst. Und wenn Du soweit bist, öffne wieder die Augen und wiederhole den Ablauf.

Am schönsten ist es, wenn man sich hinterher gegenseitig erzählt, was man sehen konnte.

Hast Du Trataka mit Deinen Kindern ausprobiert? Ich freue mich über Rückmeldungen, wie es geklappt hat!

Share on facebook
Share on pinterest